Deine StimmeUnkategorisiert

Das Massaker von München wirft die Frage auf : “Warum?”

Eine weitere Woche in Europa, ein weiterer Massenmord, weitere Ausrufe von “Allah Akbar!”, was “Allah ist größer als dein Gott oder deine Regierung” bedeutet. Immer wieder sehen wir es als Erklärung eines Massenmörders, der zu glauben scheint, dass das Beste was diese Leute tun können, das Töten von Menschen ist. Gestern in München schrie der 18 Jahre alte Ali Sonboly diese Worte drei Mal, als er Kinder, Jugendliche und Erwachsene abschlachtete. Er tötete 9 Menschen und verwundete weitere 16, dann richtete er sich selbst. Die Polizei fand später 300 Schuss nicht verwendeter Munition in seiner Tasche.

Ermittler der Polizei entdeckten, dass der junge Ali eine Büchersammlung über Massenschießereien besessen hatte. Sie sagten nichts darüber, ob er einen Koran besessen hat. Einige Schulkameraden beschrieben ihn als Einzelgänger, still, als jemand, der androhte, seine Online-Spielefreunde zu töten. Jemand anderes, mit dem die Polizei sehr gerne eine Unterhaltung geführt hätte, gab oder verkaufte ihm eine nicht gemeldete Glock Pistole und über 300 Schuss Munition. Doch keiner dieser Fragen beantwortet die Frage „Warum?“

Der Apostel Paulus schrieb: “Täuscht euch nicht: Gott lässt keinen Spott mit sich treiben; was der Mensch sät, wird er ernten.” (Galater 6,7) Der Prophet Hosea schrieb etwas Ähnliches: “Denn sie säen Wind und sie ernten Sturm.” (Hosea 8,7)

Diese sind keine Ermahnung für nur einige Juden oder für manch übermäßig gelehrten Christen. Gott spricht zu der Welt! Er sprach zuerst zu den Juden, aber dann zur ganzen Welt: Aramäern, Arabern, Perser, Europäer, Amerikaner, Afrikaner, Inder, Chinesen, Japaner, Ureinwohner Australiens – alle.

Wenn wir unsere Gedanken mit Träumen an Schlachten, Jihad, Mord, Tod, Chaos füllen, werden wir es eines Tages auch tun. Wenn wir uns danach sehnen, im Namen Allahs zu morden oder im Namen Shiva oder Bel oder was auch immer, und es fortwährend tun, bleibt es weiterhin Mord und der Gott allen Fleisches gebot: “Ihr sollt nicht töten.”

Alternativ können wir das tun, was der Jesus uns lehrte und zeigte, der „liebet eure Feinde und tut Gutes denen, die euch hassen“ ist. Dies ist die Wahl, die der Welt angeboten wird und wir sind alle frei, weise zu wählen.

Jeder von uns ist derjenige, der das “Warum” wählen muss. Ali wählte schlecht. Jene, die ihn in der Finsternis einer Ideologie des Hasses halten, entschieden ebenso schlecht. Der Mann, der ihm die Waffe gab, wählte schlecht.

Höre die Worte des Apostel Paulus, wie er das Wort Gottes lehrt: “Ihr sollt niemand etwas schulden, außer [das]: einander zu lieben. Denn wer den anderen liebt, hat [das] Gesetz erfüllt. Denn das du sollst nicht ehebrechen, du sollst nicht töten, du sollst nicht stehlen, du sollst nicht begehren und welches andere Gebot [es sonst noch gibt], wird in diesem [einen] Satz zusammengefasst: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst. Die Liebe tut dem Nächsten nichts Böses; [die] Erfüllung des Gesetzes ist also die Liebe.” (Römer 13, 8-10).

Andererseits, wenn Menschen weiterhin morden wollen, dann ist dies das Endlos in den Händen eines gerechten Gottes. In den Worten des auferstandenen Christus selbst: “Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will den Durstigen geben von dem Brunnen des lebendigen Wassers umsonst. Wer überwindet, der wird es alles ererben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. Der Verzagten aber und Ungläubigen und Greulichen und Totschläger und Hurer und Zauberer und Abgöttischen und aller Lügner, deren Teil wird sein in dem Pfuhl, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.” (Offenbarung 21,6-8).

 

                Graham Ford

                Präsident: Die geistlichen Ämter Jesus Christus für Muslime & Partner mit den Verfolgten


ShareShare on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Email this to someone
Previous post

Pakistanische christliche Asylbewerber in Thailand: Es ist an der Zeit, die Strategie zu ändern

Next post

Ein pakistanischer Christ am Rand des Todes in Bangkoks Abschiebehaft

No Comment

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.